Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/auf-zu-neuen-ufern-2

Gratis bloggen bei
myblog.de





von Wellington ... bis jetzt ;)

Es ist so viel passiert die letzten Tage /Wochen und somit hatte ich mal wieder keine  Zeit meinen Blog weiter zu führen. :/

Inzwischen ist Mama schon wieder abgereist und ich reise nun mit Cathleen um her. Wir sind gerade in Te Anau (ziemlich südlich, in den Milford Sounds) Wir haben hier ein kleines süßes Hostel und es sind hier mit uns sehr nette Leute

Aber nun greife ich noch etwas zurück und beginne mal in Wellington.

Mama und Cathleen hatten den Tongariro crossing gut überstanden und wir konnten noch am gleichen Tag nach Wellington düsen.

 

 Das Wetter war nicht besonders gut und somit haben wir fast den ganzen Tag in dem großen Museum Te Papa verbracht...

Am nächsten Morgen sind wir gleich am Morgen auf die Fähre in Richtung Südinsel. Es hat alles gut geklappt und wir hatten schönes Wetter. Somit konnten wir die Aussicht genießen

 

In Picton angekommen haben wir unser neues Auto bekommen. Das alte haben wir in Wellington zurück gelassen und somit hatten wir auch richtig Glück da wir in einen nagel neuen Geländewagen bekommen haben.  

Mit dem sind wir auch direkt in Richtung Abel Tasman gestartet. Wir haben dort in kleinen Hütten übernachtet und diese lagen direkt am Nationalpark. Am nächsten Tag sind wir dann auf die Kajaks und sind bei super Wetter gestartet.

 Nach ca. 3 Stunden sind wir dann an unser ersten Station angekommen. Dort mussten wir dann noch kurz warten auf unsere Ausrüstung mit der wir dann zur unseren Übernachtungshütte gestartet sind.

 

Nach dann weiteren ca. 12 km zu Fuss sind wir dann doch ziemlich geschafft in unserer Hütte angekommen. Diese Hütte hat wirklich nur Betten und ein Plumpsklo, jedoch alles wirklich sauber und nett gemacht.

Nach dem wir schon um 8 im Bett waren und dann auch erst um 8 wieder aufgestanden sind ... waren wir wieder fit für die Rücktour. Diese haben wir zuerst mit dem Wassertaxi angetreten und sind dann wieder bis zu dem Punkt wo wir geendet waren mit dem Kajak. Von dort aus sind wir dann noch so 13 km zurück zu unserem Camp gelaufen.

 

Wir hatten die zwei Tage mal Regen und mal Sonne und somit eine wirklich tolle Zeit mit vielen wunderschönen Stränden und Aussichtspunkten.

Obwohl ich manche Teile ja schon mit Ralph gemacht habe, war es trotzdem sehr schön und wir hatten deutlich besseres Wetter. 

Am nächsten Morgen haben wir dann eine längere Fahrt angetreten und sind nach Kaikoura gefahren.

Da ich dort ja schon alles mit Ralph gemacht habe, konnte ich mich komplett entspannen und Mama und Cathleen haben das Delfin schwimmen und Wale watching alleine unternommen.

Am ersten Abend hatten wir einen Atemberaubenden Sonnenuntergang

 

Wir hatten auch noch eine tolle Erfahrung mit liddle blue Pinguins. Wir konnten am späten Abend in eine Führung, wir waren fast die Einzigen, wo wir zuerst eine Präsentation über Pinguine bekommen haben und wir dann bei der Fütterung der Babys live dabei sein konnten. Diese Pinguine waren frei und es war ziemlich beeindruckend zu sehen wie es in der freien Natur wirklich abläuft.

 

Auf dem Weg nach Christchurch hatten wir dann mal wieder ein paar Robben.

 

In Christchurch war diesmal eine ganz andere Stimmung. Ralph und ich hatten die Zerstörung durch das Erdbeben sehr deutlich gespürt und wir fanden es eher bedrückend.

Diesmal jedoch hatten wir eine Aufbruchsstimmung erlebt. Überall waren Kunstprojekte. Es gab eine öffentliche Discofläche wo jeder einfach am helligsten Tag tanzen kann und vieles mehr!

 

Dies war nun Mamas letzte Nacht und wir haben noch etwas die Stadt erkundet.

Nach dem wir Mama dann am Flughafen abgeliefert haben, haben Cathleen und ich uns auf den Weg in Richtung Süden auf gemacht.

Wir waren rechtzeitig zur Abenddämmerung  in Omamaru. Dort waren wir wieder auf der Suche nach Pinguinen. Diesmal jedoch die gelb Äugigen. Wir haben uns da am Strand auf die Lauer gelegt und konnten auch einen Blick erhaschen.

 

Die Nacht haben wir im Auto geschlafen, einmal weil es kein richtig geeignetes Hostel gab und weil wir Geld sparen wollten.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann auf den Weg zu den Moeraki boulders gemacht.

Wir hatten Glück und es war Ebbe. Somit waren sie komplett frei gelegt.

Am Nachmittag sind wir dann in Dunedin angekommen. Es ist eine sehr schöne Stadt und wir hatten ein uriges Hostel.

 

Nach einer ersten Stadterkundung und einer Führung in einer Schokoladenfabrik sind wir am Abend zu dem Sandfly Bay. Dies war ein Tipp von Finn, der meinet dort gibt es einen schönen Sonnenuntergang und Pinguine, Seelöwen und Robben.

 

Es war wirklich schön

Am nächsten Tag haben wir uns dann mit dem Dennis aus unserem Zimmer verabredet und dann haben wir gemeinsam die Halbinsel von Dunedin erkundet.

Leider war das Wetter sehr bescheiden und wir waren so relativ begeistert :D

Am nächsten Tag ging es dann durch die Catlins. Das heißt, dass wir sind die ganze Südspitze entlang gefahren und haben hier und da mal angehalten. Dann haben wir auch mal wieder im Auto geschlafen... dieses mal direkt am Wasser! Es war sehr sehr stürmisch, wir hatten hagel und im nächsten Moment auch schon wieder Sonne :D also typisch Neuseeland.

Hier war der Südlichste Punkt Neuseelands. Also war ich nun am nördlichsten und am südlichsten Punkt.

 

Dann sind wir durch Zufall in ein Höhlensystem geraten.

Wir mussten dort auf allen vieren teilweise durch krachseln und mussten dann auch leider an einer Stelle umdrehen da dort die Höhle unter Wasser stand...

Ansonsten sind wir jetzt in Te Anau und machen Morgen eine Kajaktour durch die Milford Sounds

Wir hören uns irgendwann ... demnächst sieht es nicht gerade nach Internet aus :/

Bye bye and sweet as

 

18.1.14 11:55
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung