Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/auf-zu-neuen-ufern-2

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hey Leute, sorry das ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber ich war ziemlich beschäftigt ...

Vorletztes Wochenende bin ich gleich am Freitag in den Bus gesprungen und nach Paihia gefahren. Ich war ja noch etwas traurig von der Abreise von Ralph und so konnte ich mich gleich ablenken.

Das hat auch alles ziemlich gut geklappt und die 4 Stunden sind gut vorüber gegangen. Ich habe dann meinen Backpacker bezogen, 7 andere waren in meinem Zimmer.

 

Das Wetter war auch super und es war ein kleiner süßer Ort.

Meine erste Nacht war eher durchschnittlich, da sich leider der Typ über mir im Hochbett so laut mit sich selbst vergnügt hat, dass ich sogar davon aufgewacht bin :D

Am nächsten Morgen ging es dann auf eine Tour in Richtung Cape Raingla. Das ist der nördlichste Punkt von Neuseeland und dort treffen die Meere aufeinander. Es ging früh um 7 Uhr  los und ich habe mich gleich mit einer Französin gut verstanden.

Nach einem Kaffeestop sind wir dann an dem 90 meils beach gefahren.

Dieser ist zwar nicht wirklich 90 sondern eher 60 Meilen lang, aber wer nimmt das schon so genau.

Nach dem wir dort entlang gedüst sind sind wir zu den riesigen Sanddünnen. Diese haben wir beklettert und sind dann mit einem Bord wieder herunter gerauscht. Das war erst super anstrengend und dann ein riesen Spaß :D

 

 

Die nächste Attraktion war dann der Leuchtturm in der Nördlichsten Spitze von Neuseeland.

Nach einem kurzen Spaziergang war man dann am Leuchtturm angekommen, diesen haben wir uns jedoch alle etwas größer vorgestellt. Wie auch immer, er sah trotzdem super aus und dass alles bei Sonnenschein.

 London ist von diesem Punkt übrigens 18029 km entfernt!

Im laufe des Nachmittages, haben wir dann noch einen Stop in einem Shop gemacht und in einem Fish and Chips Laden.

Diese zwei Bilder habe ich auf dem Weg gemacht.... Es gibt jedoch gar keine Pinguine auf der Nordinsel, dies war ein Scherz von der dort lebenden "Bürgermeisterin".

Beim Aussteigen bin ich dann auf Finn gestoßen. Er hat im Backpacker neben an gewohnt und ist auch aus Deutschland.

Wir haben uns gleich gut verstanden und haben gequatscht. Er war in der gleichen Situation als ich, da seine Freundin auch erst abgereist war.

Als wir dann so auf der Straße standen, haben wir dann noch Morice getroffen. Dieser hat mit Finn in einem Zimmer gewohnt. Da wir uns alle gut verstanden haben, haben wir uns gleich für den nächsten Morgen verabredet um gemeinsam zu einem Wasserfall zu laufen.

Am Abend habe ich dann nicht mehr viel gemacht und bin früh ins Bett. Gegen Mittag haben wir uns dann getroffen und sind so ca. 2 Stunden zu dem Wasserfall gewandert.

Um von dort wieder zurück zu kommen haben wir den Daumen rausgehalten und sind zurück getrempt. Dies war gar kein Problem und es war auch nur eine kurze Strecke.

Auf der Wanderung hatten wir überlegt, am Abend Glühwein zu kochen. Es war ja 2 Advent und keiner von uns war so richtig in Weihnachtsstimmung.

Gesagt getan, einkaufen gegangen und los ging es :D

Alles deutschen aus dem Backpacker waren natürlich hell auf begeistert und wollten alle etwas abhaben

Als wir draußen am Tisch saßen, haben wir drei deutsche kennen gelernt. (Bei teilweise 90% deutschen ist die Chance relativ groß

Die zwei Mädchen waren gerade erst angekommen und der Michel war schon seid 7 Wochen mit dem Camper unterwegs.

 

Wir haben uns alle super verstanden und haben beschlossen am nächsten Tag je eine Planänderung vor zu nehmen um dann  gemeinsam mit Michels Camper zu den großen Kauri Bäumen zu fahren.

Finn und ich haben eh schon überlegt wie wir dort hin kommen und so kam es uns ganz gelegen.

Gesagt getan! Am nächsten Morgen haben wir uns alle zum Frühstück wieder getroffen und sind dann gemeinsam in das Abenteuer gestartet.

Finn und ich hatten beide unabhängig von einander, noch eine Nacht mehr gebucht und die Rückfahrt mit dem Bus, diese haben wir dann jedoch verfallen lassen.

So sind wir also mit 6 Leuten in den kleinen Camper gestiegen. Leider auch nur drei Sitzplätze und so durften wir im hinteren Teil platz nehmen. Natürlich nicht alles so wirklich rechtens aber man lebt ja nur einmal :D

Die 2,5 Stunden Fahrt liefen super und wir hatten viel Spaß!

Diese Bilder sind auf dem Weg zu den Bäumen entstanden ...  

Bei den Bäumen angekommen, hat es sich wirklich gelohnt. Der älteste war so ca. 2000 Jahre alt und riesig!!!  

Auf dem walk zu den Bäumen haben wir noch einen Italiener kennen gelernt. Finn kannte ihn vom Backpacker in Auckland und so kamen wir ins Gespräch. Er ist eine ziemlich guter Koch und war schon über all und spricht sooo viele Sprachen. Er erwandert Neuseeland und hat dafür ein paar Monate. Es war so interresant ihm zu zuhören.

 Nach den Bäumen haben wir dann alle zusammen am Camper auf dem Car park Nudeln gekocht

 

Nach dem Aufenthalt haben wir uns wieder von unserem Italiener verabschiedet, dieser wollte weiter laufen und wollte auch nicht das wir ihn noch ein Stückchen mitnehmen. (Ich treffe ihn übrigens am 27.12. wieder, hoffe das klappt)

In der nächst größeren Stadt haben wir dann die beiden Mädels raus geworfen. Diese wollten per Anhalter zurück nach Paihia.

Also bin ich mit den 3 Jungs weiter um einen Schlafplatz zu suchen. Am nächsten Tag sollte es dann nach Auckland gehen.

Dies stellte sich als nicht so einfach heraus und so hat Maurice schon mal auf der Rückbank geschlafen :D

 

Dann haben wir jedoch einen sehr netten Platz gefunden, dachten wir jedoch noch im dunkeln....

Am nächsten Morgen haben wir dann erst gemerkt, dass wir gleich neben einem Wertstoffhof geparkt haben :D und ein Schild wo dick drauf stand "No Camping" war auch noch da. Wie auch immer, es war dicht am Strand und es hat keiner die Polizei gerufen :D

Wir hatten ein tolles Frühstück am Strand mit späterem schwimmen im Meer

Die Rückfahrt verlief eher unaufregend und wir sind gut am Nachmittag angekommen.

Wir haben uns dann noch für den nächsten Tag für den Mittag verabredet. Das war auch Michis letzter Tag in Nz....

Am nächsten Tag haben wir uns dann alle wieder gesehen uns sind zusammen zu Burger fuel und hatten einen super burger.

Bei Louise haben ich dann erst mal wieder gewaschen und war froh wieder "Zuhause"  zu sein Der Trip war zwar super, ich bin jedoch wirklich froh einen festen Ort zu haben.

Ich bin dann noch mit James und Michael eines Abends auf eine berühmte Straße in Auckland. Diese wird jedes Jahr weihnachtlich geschmückt und dafür bekommen die Anwohner die Stromrechnung gezahlt.

 

Einen Tag später oder so bin ich dann mir Maurice und Finn zu Chrismas in the park. Dort gab es Feuerwerk und life Musik.

Neben bei habe ich auch wieder im Hotel angefangen zu putzen und bin nun langsam wieder im Alltag.

Es war eine Aufregende Zeit und ich habe tolle Leute kennen gelernt. ) Es ist spannend zu sehen, wie sich die Leute verhalten wenn sie alle alleine reisen und in der gleichen Situation stecken.

Man ist so viel offener und man vertraut sich gleich alles an.

 

 

 

 

 

15.12.13 11:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung