Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/auf-zu-neuen-ufern-2

Gratis bloggen bei
myblog.de





Letzter Eintarg aus Neuseeland ...

Hallo ihr Lieben

Nun mein letzter Eintrag in Neuseeland  :O  

Ich habe wohl gerade ein lachendes und ein weinendes Auge ...

Ich bin froh wieder zurück zu kommen, freue mich auf Ralph und natürlich alle andern und natürlich auch erst mal auf Thailand und bin trotzdem etwas traurig Neuseeland zu verlassen ...

Die letzten 2 Wochen waren nun noch mal voll mit Emotionen und Erlebnissen ....

Meine letzten Ereignisse in Queenstown

Wie zum Beispiel ein Paaraflight mit Julia. Das heißt, das wir in einem art Fallschirm hängend hinter einem Boot hergezogen wurden. Das hat viel Spaß gemacht, auch wenn das Wetter nur so lala war.

letztes mal schwimmen im eiskalten See... diesmal mit Charly :D

dann noch ein letzter legendärer Ferg Burger

und natürlich meine Abschiedsparty :D

Wir hatten eine tolle Nacht, viel gelacht und getanzt und es ist schön so viele, tolle, neue Leute kennen zu lernen.

 

Dann war ich schon wieder zurück in Auckland :O

dort habe ich ein paar schöne Tage verbracht und mich in Ruhe von Takapuna verabschiedet...

Es war fast wie nach Hause zu kommen

Gewohnte Umgebung, nach 2,5 Monaten das erste mal in einem eigenen Zimmer übernachten und umgeben zu sein von bekannten Gesichtern. Natürlich wurde ich wie immer sehr herzlich aufgenommen und habe es sehr genossen zurück zu sein.

 Am Montag bin ich dann meinen letzten Roadtrip in nz gestartet.

Das Wetter war einfach super und NZ hat sich noch mal von der schönsten Seite gezeigt

Ich habe viel gesehen ... 

vom Butterfly house

bis zu den unbeschreiblich schönen cathedreal coves

und dem völlig überfüllten hot water beach

...wunderschönen Sonnenuntergängen

und natürlich den Stand genießen

 

Die letzten zwei Tage habe dann noch ich in Mount Manganui verbracht

und gestern Abend habe ich dann zum Abschluss noch gekocht und einen tollen Abschied mit Kevin, Louise, James und Haidi verbracht.

 Heute Morgen bin ich nun sehr, sehr früh nach Christchurch geflogen und verbringe hier nun meinen Tag damit, auf den Flieger nach Thailand zu warten.

Ich bin etwas Aufgeregt und freue mich   ...heftig wie schnell die Zeit vergeht

Viele liebe Grüße, zum letzten mal aus Neuseeland 

Caroline 

21.3.14 09:44


Meine letzten Tage in Queenstown!!

Ich bin nun in den letzten Tagen in Queenstown und genieße noch meine Zeit

Ich war nun schon Mountanbike fahren und auch ohne viel können hatte ich viel Spaß :D

 

 Ich bin auch schon zu Fuss zur Gondel hoch gelaufen und habe die Aussicht genossen

 

Ich hatte auch schon eine Begnung mit dem Elch beim Aussgehen :D

 

und genieße natürlich meine Zeit mit allen Long Terms aus meinem Hostel. Hier hat Sebastian, der Koch, für uns alle gekocht!

 

dann war ich am Montag noch rock climbing... Wir hatten tolles Wetter und einen tollen Ausblick auf Berge und See.

Das war der Micha aus meinem Hostel. Er war so lieb und wir sind gemeinsam gegangen.

Das bin ich :D  Hier mal wieder am verzweifeln da meine Beine einfach zu kurz waren :D

und dann kam das verrückteste ... der Kepler Track ....

Als wir alle gemeinsam gegessen haben, hat mir der Felix erzählt, dass er den Kepler Track machen möchte. Da habe ich dann als Scherz gefragt ob er nicht noch einen Platz im Zelt hätte und so fing dann alles an ...

Das heißt, ich habe meine 7 Sachen gepackt und bin am nächsten Morgen in das DOC Büro gegangen um meine Campingübernachtungen zu buchen und haben dann noch das wichtigste eingekauft.

Eine Stunde später standen dann Felix und ich an der Straße und sind nach Te Anau getrampt. Wir haben es auch in zwei Autos geschafft und waren schon gegen Mittag am Start des Tracks.

Kepler Track bedeutet: Es ist einer der Great walks und ist 60 km lang... definitiv zu lang !!!

Aber mit wirklich tollen Ausblicken.

 Hier auf unserem ersten Campingplatz. Der erste Weg war nur 6 km von Te Anau aus und somit recht entspannt.

 

 

Am zweiten Tag war es einfach nur heftig... 26 km und 1500 Höhenmeter. Wir brauchten gute 10 Stunden und von denen sind wir bestimmt 6 Stunden nur Berg auf :/

Ich glaube ich war noch nie so erschöpft und das ganze noch mit vollem Gepäck. Dies war auch über 10 kg schwer.

Aber wir haben es geschafft und am Abend sind wir dann an unserem zweiten Campingplatz angekommen. Leider war alles voll mit sandfliegen und wir wurden komplett zerstochen. Da wir jedoch eh völlig kaputt waren, gab es nur noch essen und ab ins Zelt.

Jedoch hat es sehr gestürmt und ich lag die halbe Nacht wach ...

Am zweiten Tag dann aber wieder früh los, da wir um 3 den shuttelbus erreichen wollten und wir wieder 25 km zu laufen hatten.

Das ist ein Kea, einer der berühmten Neuseeland Vögel. Diesen haben wir auf dem Weg getroffen

Ich glaube das war wirklich das härteste was ich jemals gemacht habe... aber am Ende habe ich es geschafft )

 Hier sind alle aus unserer Gruppe:

von links nach rechts... die Anna (Belgien), die Coco (Frankreich) Felix (Schweiz), Clemont (Frankreich), Ich und dann der Felix... auch aus Deutschland.

Wir haben die anderen 4 gleich auf dem ersten Campingplatz kennen gelernt und haben alles gemeinsam durchgezogen!

Es ist wirklich cool wie schnell man sich kennen lernt und zusammen wächst.

 

und leider war dass das Endergebnis ...Ich bin auch noch nach meiner Rückkehr in Queenstown ins Krankenhaus, da mein kleiner Zeh nun schon 2 Tage offen war ... ich kann jetzt aber schon wieder laufen und es heilt doch recht gut. Ich werde also durchkommen

 Ich muss jetzt erst mal wieder im Hostel arbeiten, damit ich hier auch weiter umsonst wohnen kann. Es sind jetzt nur noch 11 Tage in Queenstown und dann geht es für meine letzte Woche nach Auckland.

Tja, dann heisst es bye bye New Zealand and welcome Thailand!!!

Bis bald

Caroline

28.2.14 10:23


Te Anau bis jetzt ...

In den letzten Wochen ist viel passiert und ich bin nun wieder alleine unterwegs. Ich habe die letzten 2 Wochen schon öfter versucht einen Beitrag zu bloggen ... jedoch bleibt mein Laptop immer hängen oder das Internet stürzt ab. Daher habe ich alleine schon heute 5 mal diesen Beitrag getippt :/

Trotz allem habe ich aber einiges mit Cathleen gesehen.

Als wir in Te Anau angekommen sind waren wir wirklich positiv überrascht und hatten ein super Hostel! Alles sehr ruhig und gemütlich.

Die Kajaktour startete früh am Morgen um 7 in Milford, daher mussten wir schon um 5 starten... Angekommen war es aber wirklich sehr schön. Wir hatten einen witzigen Guide (Gonzo) und wurden in hübsche Wollunterwäsche gesteckt :D (geringelt)

Wir haben gute 3 Stunden auf dem Wasser verbracht und das alles bei besten Wetter. Unsere Gruppe bestand nur aus 3 Kajaks, unser, ein Pärchen und unser Guide. Perfekt!

 

 

Das "Grüne" war wirklich beeindruckend und überall waren Wasserfälle. Wir hatten auch Glück und haben drei mal Robben gesehen. Eine davon hat sogar mit einem Fisch gespielt und ihn uns um die Ohren geworfen :D

Am Nachmittag sind wir dann direkt nach Queenstown gefahren. Auf dem Weg dorthin haben wir jedoch ein paar stopps am Wegesrand gemacht.

 

Dies war einer davon: Mirrorlake, leider kein Mirror

In Queenstown angekommen waren wir doch etwas überrascht wie viele Leute da sind und Autos und Busse ... und Touristen :D Das ist man ja schließlich gar nicht mehr gewohnt von Neuseeland! 

Wir hatten natürlichen einen berühmten Fergburger und haben das schöne Wetter genossen.

Am nächsten Tag war Cathleen zum white water Rafting und ich habe das Geld für den Skydive gespart und habe etwas die Stadt erkundet.

Am Abend sind wir dann noch an die Seeseite und hatten Glück einen Klavierspieler live im Sonnenuntergang zu hören.

 

Dabei haben wir dann auch zwei Holländer kenne gelernt, mit denen waren wir dann noch was trinken und tanzen.

Am nächsten Morgen mussten wir dann weiter nach Wanaka. Am Abend sind wir ins berühmte "Paradiso" Kino. Dies hat frisch gebackenen Kekse und Sofas zum reinkuscheln.

Am nächsten Tag sind wir dann mit zwei Mädels, die wir schon ein paar mal auf unserer Reise getroffen hatten, auf den Rob Roy track. Wir brauchte gute 3 Stunden und es war sehr schön.

 

Wieder zurück in Wanaka mussten wir jedoch gleich weiter hetzten da wir noch den Lake Tekapo erreichen wollten.  

Da uns Lake Tekapo uns nicht gefallen hat und der Schlafplatz eher grusselig war, haben wir dann auf einem öffentlichen Parkplatz ein Stück weiter im Auto geschlafen. Übernacht war der Himmel wirklich super schön und seinen Ruf, der für diese Region hervorragend ist, wirklich alle Ehre gemacht.

Am nächsten Morgen sind wir dann gleich bei Einbruch der Sonne zum Mount Cook gefahren. Dort haben wir einen 3 Stündigen track gemacht. (Den Huka Valley)

Dieser war sehr schön und einfach zu laufen.

Direkt danach sind wir zur puzzle world. Das ist ein Zentrum in Wanaka. Es war alles voll mit Illusionen und viel Spaß! :D

 

Nach aber nur einer Stunde sind wir wieder weiter in Richtung Gletscher. Wir mussten uns leider so beeilen, da ein Pass den wir überqueren mussten nach 6 Uhr gesperrt wird.

Dies ist auch mal wieder auf dem Weg enstanden ... So bringt Autofahren doch Spaß!

Nach ein paar Stunden Fahrt sind wir dann endlich Abends um 9 in Fox Glacier angekommen.

Wir hatten schon gleich für den nächsten Tag unseren Skydive gebucht und waren etwas aufgeregt.

Also am nächsten Morgen aufgeregt aus dem Haus und los! Wir waren schon komplett fertig angezogen und abflugbereit, als ein Westwind aufkam und alles abgesagt wurde.

Leicht enttäuscht sind wir dann zum Lake Mckezie. Dieser sollte uns mal wieder eine aufregende Spiegelung bieten. Wieder ohne Erfolg...

Jedoch haben wir zwei deutsche kennen gelernt die uns dann noch zu so einem Steinstrand gebracht haben. Dort haben wir dann ein paar witzige Bilder gemacht...   

Und mal wieder ein Bild auf dem Weg... Der Fuß des Fox Glacier

 

Am nächsten Tag haben wir dann nichts großes mehr gemacht. Wir haben unser Hostel gewechselt. Unser hatte eine dreckige Küche, keinen Aufenthaltsrum und wir hatten einen Schnarch-Pupser in unserem Zimmer ... In dem neuen Hostel haben wir dann den ganzen Tag nur gechillt und Film geschaut. Es hat nur geregnet, also ganz ruhig mal wieder.

Dann ging es am nächsten Morgen schon wieder um 7 Uhr zum zweiten Versuch. Diesmal perfektes Wetter, Windstill und es hat gleich alles geklappt.

 

Tolle Sicht über die Gletscher/ Berge und in der gleichen Zeit das Meer. Einfach toll !!! Adrenalin!!! auf jeden Fall noch mal!!!!

Leider nur 5 Minuten. 45 Sekunden freier Fall und dann noch 4-5 Minuten gleit Flug.

Aber auch hier nach hieß es gleich weiter und dann ab auf den Gletscher. Wir hatten dort eine ganz Tagestour gebucht und es war einfach super!

 

Das war unser Guide, Engländer.

Ich musste auch mal ran ;D

Das Eis war einfach so beeindruckend!

Und dann hieß es am nächsten Tag auch schon bye bye Cathleen... ;( Wir hatten wirklich eine super Zeit und wer hätte schon gedacht, dass wir es so miteinander aushalten :P

Ich bin dann mit einem Israeli, den ich auf der Gletschertour kennen gelernt habe, nach Queenstown. Übernachtungsstopp in Wanaka und dann zurück in die Adrenalin Stadt!

Und dann bin ich auch schon gleich im black sheep gelandet. Ein ziemlich centrales Hostel, jedoch trotzdem ruhig.

Nach einer Woche Bewerbung schreiben, hin und her überlegen und einfach nur vor sich hin liegen, konnte ich dann in einer Jobagentur anfangen zu arbeiten. Mal wieder houskeeping, aber Geld!

Ab dieser Woche arbeite ich jetzt auch 3 Tage die Woche in meinem Hostel für freie Unterkunft. Also 3*6 Stunden die Woche... dann noch 1-3 Tage die Woche einen Job von der Agentur. Damit komme ich jetzt zumindest so +/- die Woche raus. Leider gar nicht wie ich mir das vorgestellt habe, aber nun ist es nun mal so... Ich bleibe hier jetzt bis zum 13.3. und dann fliege ich nach Auckland!

Ich habe ihnen versprochen noch mal tschüss zu sagen und ich würde dann gerne noch einen Trip nach Coromandel machen. Das einzige was mir jetzt noch so Richtig fehlt. Am 22.3. fliege ich dann nach Christchurch und von da an heißt es dann endgültig bye bye NZ!!!! und ab nach Bangkok....

Es ging jetzt alles so schnell :O

Aber jetzt bin ich erst mal in Queenstown! Es ist an sich wirklich schön hier und ich lerne soooo viele Leute kennen.

 

typisch Queenstown.... Jet Boat :D

und hier mal Queenstown von oben ...

Bis die Tage /Wochen!

 

31.1.14 10:15


von Wellington ... bis jetzt ;)

Es ist so viel passiert die letzten Tage /Wochen und somit hatte ich mal wieder keine  Zeit meinen Blog weiter zu führen. :/

Inzwischen ist Mama schon wieder abgereist und ich reise nun mit Cathleen um her. Wir sind gerade in Te Anau (ziemlich südlich, in den Milford Sounds) Wir haben hier ein kleines süßes Hostel und es sind hier mit uns sehr nette Leute

Aber nun greife ich noch etwas zurück und beginne mal in Wellington.

Mama und Cathleen hatten den Tongariro crossing gut überstanden und wir konnten noch am gleichen Tag nach Wellington düsen.

 

 Das Wetter war nicht besonders gut und somit haben wir fast den ganzen Tag in dem großen Museum Te Papa verbracht...

Am nächsten Morgen sind wir gleich am Morgen auf die Fähre in Richtung Südinsel. Es hat alles gut geklappt und wir hatten schönes Wetter. Somit konnten wir die Aussicht genießen

 

In Picton angekommen haben wir unser neues Auto bekommen. Das alte haben wir in Wellington zurück gelassen und somit hatten wir auch richtig Glück da wir in einen nagel neuen Geländewagen bekommen haben.  

Mit dem sind wir auch direkt in Richtung Abel Tasman gestartet. Wir haben dort in kleinen Hütten übernachtet und diese lagen direkt am Nationalpark. Am nächsten Tag sind wir dann auf die Kajaks und sind bei super Wetter gestartet.

 Nach ca. 3 Stunden sind wir dann an unser ersten Station angekommen. Dort mussten wir dann noch kurz warten auf unsere Ausrüstung mit der wir dann zur unseren Übernachtungshütte gestartet sind.

 

Nach dann weiteren ca. 12 km zu Fuss sind wir dann doch ziemlich geschafft in unserer Hütte angekommen. Diese Hütte hat wirklich nur Betten und ein Plumpsklo, jedoch alles wirklich sauber und nett gemacht.

Nach dem wir schon um 8 im Bett waren und dann auch erst um 8 wieder aufgestanden sind ... waren wir wieder fit für die Rücktour. Diese haben wir zuerst mit dem Wassertaxi angetreten und sind dann wieder bis zu dem Punkt wo wir geendet waren mit dem Kajak. Von dort aus sind wir dann noch so 13 km zurück zu unserem Camp gelaufen.

 

Wir hatten die zwei Tage mal Regen und mal Sonne und somit eine wirklich tolle Zeit mit vielen wunderschönen Stränden und Aussichtspunkten.

Obwohl ich manche Teile ja schon mit Ralph gemacht habe, war es trotzdem sehr schön und wir hatten deutlich besseres Wetter. 

Am nächsten Morgen haben wir dann eine längere Fahrt angetreten und sind nach Kaikoura gefahren.

Da ich dort ja schon alles mit Ralph gemacht habe, konnte ich mich komplett entspannen und Mama und Cathleen haben das Delfin schwimmen und Wale watching alleine unternommen.

Am ersten Abend hatten wir einen Atemberaubenden Sonnenuntergang

 

Wir hatten auch noch eine tolle Erfahrung mit liddle blue Pinguins. Wir konnten am späten Abend in eine Führung, wir waren fast die Einzigen, wo wir zuerst eine Präsentation über Pinguine bekommen haben und wir dann bei der Fütterung der Babys live dabei sein konnten. Diese Pinguine waren frei und es war ziemlich beeindruckend zu sehen wie es in der freien Natur wirklich abläuft.

 

Auf dem Weg nach Christchurch hatten wir dann mal wieder ein paar Robben.

 

In Christchurch war diesmal eine ganz andere Stimmung. Ralph und ich hatten die Zerstörung durch das Erdbeben sehr deutlich gespürt und wir fanden es eher bedrückend.

Diesmal jedoch hatten wir eine Aufbruchsstimmung erlebt. Überall waren Kunstprojekte. Es gab eine öffentliche Discofläche wo jeder einfach am helligsten Tag tanzen kann und vieles mehr!

 

Dies war nun Mamas letzte Nacht und wir haben noch etwas die Stadt erkundet.

Nach dem wir Mama dann am Flughafen abgeliefert haben, haben Cathleen und ich uns auf den Weg in Richtung Süden auf gemacht.

Wir waren rechtzeitig zur Abenddämmerung  in Omamaru. Dort waren wir wieder auf der Suche nach Pinguinen. Diesmal jedoch die gelb Äugigen. Wir haben uns da am Strand auf die Lauer gelegt und konnten auch einen Blick erhaschen.

 

Die Nacht haben wir im Auto geschlafen, einmal weil es kein richtig geeignetes Hostel gab und weil wir Geld sparen wollten.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann auf den Weg zu den Moeraki boulders gemacht.

Wir hatten Glück und es war Ebbe. Somit waren sie komplett frei gelegt.

Am Nachmittag sind wir dann in Dunedin angekommen. Es ist eine sehr schöne Stadt und wir hatten ein uriges Hostel.

 

Nach einer ersten Stadterkundung und einer Führung in einer Schokoladenfabrik sind wir am Abend zu dem Sandfly Bay. Dies war ein Tipp von Finn, der meinet dort gibt es einen schönen Sonnenuntergang und Pinguine, Seelöwen und Robben.

 

Es war wirklich schön

Am nächsten Tag haben wir uns dann mit dem Dennis aus unserem Zimmer verabredet und dann haben wir gemeinsam die Halbinsel von Dunedin erkundet.

Leider war das Wetter sehr bescheiden und wir waren so relativ begeistert :D

Am nächsten Tag ging es dann durch die Catlins. Das heißt, dass wir sind die ganze Südspitze entlang gefahren und haben hier und da mal angehalten. Dann haben wir auch mal wieder im Auto geschlafen... dieses mal direkt am Wasser! Es war sehr sehr stürmisch, wir hatten hagel und im nächsten Moment auch schon wieder Sonne :D also typisch Neuseeland.

Hier war der Südlichste Punkt Neuseelands. Also war ich nun am nördlichsten und am südlichsten Punkt.

 

Dann sind wir durch Zufall in ein Höhlensystem geraten.

Wir mussten dort auf allen vieren teilweise durch krachseln und mussten dann auch leider an einer Stelle umdrehen da dort die Höhle unter Wasser stand...

Ansonsten sind wir jetzt in Te Anau und machen Morgen eine Kajaktour durch die Milford Sounds

Wir hören uns irgendwann ... demnächst sieht es nicht gerade nach Internet aus :/

Bye bye and sweet as

 

18.1.14 11:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung